RSF

Meine Stars - Meine Musik | Schlager - Volksmusik - Discofox - Oldies - Pop | Neuheiten - Events - News

Sonntag, 8. November 2015

Joce Lumengo - Jeder Mensch

"Man kann ohne Liebe Holz hacken, Ziegel formen, Eisen schmieden. Aber man kann nicht ohne Liebe mit Menschen umgehen." Leo Tolstoi - Was haben die Flüchtlinge, die über die Grenzen nach Deutschland gelangen möchten, die vielen Hinterlassenen Familien und alle weiteren Beteiligten in der aktuellen Flüchtlings-Misere gemeinsam ? Sicherlich nicht die gleiche Herkunft oder Hautfarbe, auch teilen sie...

nicht identische Ideologien und ganz bestimmt sprechen sie nicht die selbe Sprache. Aber eines vereinigt alle: es sind alle Menschen.

Joce Lumengo hat schon viele Menschen kennengelernt, die meisten waren ihm gut gestimmt – aber einige auch nicht. Wie aktuell Tausende andere Kinder musste auch Joce im Alter von 8 Jahren aus Joce Lumengo - Jeder Menschseiner Heimat Angola fliehen, um nicht unfreiwillig in die Kinderarmee eingezogen zu werden. Neben der strapazierenden Reise durch Europa und den Schwierigkeiten bei der Integration musste Joce als Kind auch den Tod seines kleinen Bruders verkraften. Hinzu kommen die Probleme, die ihm aufgrund seiner Herkunft fast täglich begegnen.

Nichts desto trotz hat Joce das Lachen nicht verlernt und vor allem nicht seinen Glauben an die Menschen. Mit Hilfe seiner Stimme und der Musik möchte er mit seiner neuen Single „Jeder Mensch“ zur gegenseitigen Hilfe und Unterstützung von Mensch zu Mensch aufrufen. Gerade im Hintergrund der aktuellen Flüchtlings-Krise, mit der sich Joce besonders identifizieren kann, setzt sich der Song für alle ein, die sich verloren, allein und hilflos fühlen. Man kann vermutlich nicht allen Menschen helfen – aber man kann klein anfangen – und dazu fordert „Jeder Mensch“ auf.

Verbringt man ein bisschen Zeit mit Joce erkennt man schnell, dass er in jedem Menschen einen Freund sieht, jedem helfen möchte und stets ein offenes Ohr & Herz für alle hat. Wer z.B. mal mit Joce über den Münchner Hauptbahnhof geht, muss ca. alle 50m eine kurze Pause einlegen, da Joce gerade wieder von einem Fremden nach dem Weg, einem bestimmten Laden oder einer anderen Auskunft gefragt wird. Selten bleibt es bei der reinen Auskunft und Joce frägt nach: „Woher kommst Du? Was machst Du hier? Wo schläfst Du heute Nacht?“

Als ehemaliger Flüchtling wünscht sich Joce mehr von dieser Offenheit und Loyalität Fremden gegenüber und packt dies in seine Lieder und Stimme. Die selbe Stimme, die als Kind „Nein“ zur Kinderarmee gesagt hat, die „Ja“ zur neuen Heimat, Sprache und Kultur gesagt hat und die jetzt „Jeder Mensch“ singt.

Quelle: GoldenTemple

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen